Barrieren abbauen - Wild nimmt an Flashmob in Regensburg teil

25. März 2019

Die Regensburger Landtagsabgeordnete Margit Wild wird am Flashmob zur Barrierefreiheit am Dienstag, 26. März um 14 Uhr am Neupfarrplatz teilnehmen. "Vor zehn Jahren haben wir die UN-Behindertentechtskonvention unterzeichnet. Wir stehen bei der Inklusion aber immer noch am Anfang des Weges", kritisiert die Politikerin.

Sie verweist darauf, dass Barrierefreiheit zahlreiche Menschen betreffe: "Zehn Prozent der Bevölkerung sind zwingend darauf angewiesen, für weitere 30 Prozent ist sie notwendig und für alle anderen zumindest komfortabel. Es geht darum, es Menschen mit einer Behinderung zu ermöglichen, sich ohne fremde Hilfe im öffentlichen Raum zu bewegen", fordert Wild.

Der Bildungspolitikerin Wild liegt zudem vor allem die Inklusion an Bayerns Schulen am Herzen, für die sie sich seit zehn Jahren einsetzt. Sie kritisiert, dass Inklusion hauptsächlich an Grund- und Mittelschulen stattfinde, bei anderen weiterführenden Schulen hapere es. Noch immer besuchen fast 68 Prozent der Kinder mit Förderbedarf eine Förderschule und nur gut 32 Prozent eine Regelschule. Damit sich das ändert, müssten die Bedingungen an den Schulen unter anderem durch multiprofessionelle Teams, etwa mit Erziehern oder Sozialpädagoginnen, verbessert werden. "Wir brauchen in jedem Fall mehr Ressourcen für eine inklusive Schullaufbahn", erklärte Wild. Die Regensburger Abgeordnete lobte in diesem Zusammenhang den großen Einsatz vieler Lehrer und Lehrerinnen für die Inklusion.

Teilen