Mehr als 800.000 Euro Förderung für den Neubau des Zentraldepots in Regensburg

21. April 2021

Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, den Neubau des Zentraldepots der Stadt Regensburg und der Diözese erneut mit Mitteln aus dem Kulturfonds zu fördern und gibt insgesamt weitere 829.000 Euro an Zuschuss für das Projekt. An die Stadt Regensburg fließen 449.000 Euro, an die Diözese 380.000 Euro. Bereits 2019 wurden mehr als 500.000 Euro an Fördermittel aus dem Kulturfonds freigegeben.

Außerdem erhält das Kunstforum Ostdeutsche Galerie 4.700 Euro für die Sonderausstellung "Grenzen in der Kunst - Tschechische Kunst in drei Generationen", der Kulturverein Regensburg kann mit einer Unterstützung von 18.100 Euro für das Kammermusikfestival rechnen. Die donumenta wird erneut mit 25.000 Euro für Heritage today/tomorrow gefördert.

"Gerade die Pandemie-gebeutelte Kulturszene braucht dringend staatliche Unterstützung. Ich freue mich über die Förderung der Projekte von donumenta, Ostdeutsche Galerie und des Kammermusikfestivals. Das aber kann nur ein Anfang sein - wir müssen den Blick dringend auf die freie Kulturszene werfen und hier mit Unterstützungsprogrammen für ein Fortbestehen der kreativen Szene sorgen", fordert die Regensburger Abgeordnete Margit Wild.

In diesem Jahr schüttet der Kulturfonds insgesamt etwa 6,8 Millionen Euro aus. Das meiste Geld (48,6 Prozent) fließt in diesem Jahr an Museen, 19,1 Prozent kommen der Musikpflege zugute und Theater erhalten 11,7 Prozent. Zu kleineren Teilen wurden zeitgenössische Kunst, Laienmusik, Archive, Bibliotheken und Literatur, Denkmalschutz, Internationaler Ideenaustausch sowie sonstige kulturelle Projekte berücksichtigt.

Teilen