SPD setzt Anhörung zu Mobbing an Schulen im Bildungsausschuss durch

11. April 2019

Margit Wild freut sich. Gerade hat sie im Bildungsausschuss den SPD-Antrag zu einer Anhörung zum Thema Mobbing an Schulen durchgesetzt: "Dieses Thema brennt mir seit Jahren unter den Nägeln. Immer wieder bekomme ich von Schülerinnen und Schülern, von Eltern und von Beratungslehrkräften mitgeteilt, wie präsent Mobbing an den Schulen ist. Es freut mich, dass sich der Bildungsausschuss jetzt damit vertieft auseinandersetzen wird und dann der Staatsregierung klare Hausaufgaben mit auf den Weg gegeben werden".

Angesichts des Massenphänomens Mobbing will die SPD-Fraktion das Thema stärker an den bayerischen Schulen behandeln. Der aktuellen PISA-Studie zufolge wird jeder sechste Neuntklässler mehrmals im Monat gemobbt. Bislang wird in bayerischen Schulen nur sehr vereinzelt auf Mobbing eingegangen, wie Wild moniert. „Wir brauchen ein die gesamte Schule umfassendes Konzept. Alle Schülerinnen und Schüler müssen mehrfach in ihrer Schulzeit intensiv auf dieses Thema vorbereitet werden. „Wenn sich nur wenige davon auf die Seite des Opfers stellen, wird es für den Mobber schwieriger. Und dafür brauchen die Kinder Anleitung und Training. Mobbing erkennen, die schlimmen Folgen wahrnehmen und dann handeln, das ist der erfolgreiche Ansatz. Wir brauchen eine Kultur des aktiven Eingreifens statt Wegsehens.“

In der Anhörung soll vor allem auf drei Themenkomplexe eingegangen werden:

  1. Ausmaß und Wirkungen von Mobbing und Bullying an Bayerns Schulen
  2. Interventionsstrategien und die Kenntnisse der Lehrkräfte darüber
  3. Verbesserungsmöglichkeiten bei den bestehenden Angeboten und Prävention

Teilen