Wild besucht Umweltstation in Regenstauf - mehr finanzielle Förderung für Umweltbildung!

04. November 2019

Die Regensburger Landtagsabgeordnete Margit Wild hat die Vogel- und Umweltstation Regenstauf besucht. "Umweltbildung steht aktuell im Fokus. Was sind unsere Lebensgrundlagen, wie funktioniert die heimische Natur, wie leben Tier und Mensch zusammen? Das sind gerade zentrale Fragen für unsere Schülerinnen und Schüler", erklärt die Bildungspolitikerin. Daher habe sie die Umweltstation besucht und sich über die Arbeit vor Ort informiert.

"Christoph Bauer und Sigrid Peuser leiten ein kleines, aber hoch engagiertes Team, das wirklich hervorragende Arbeit leistet, unermüdlich für den Umweltschutz kämpft und spannende Erlebnispädagogik bietet", so Wild. Damit diese wertvolle Arbeit aber fortgeführt und ausgebaut werden kann, werde mehr staatliche Förderung benötigt, fordert die Landtagsabgeordnete. "Mit ein bisschen finanzieller Unterstützung ist es nicht getan. Aktuell leisten die Umweltstationen den Großteil aus ihren eigenen Mitteln, nicht einmal 40 Prozent sind staatliche Fördergelder, obwohl sie staatliche Bildungsaufgaben wahrnehmen. Das kann und darf nicht sein".

Margit Wild besucht die Umweltstation Regenstauf. Christoph Bauer und Sigrid Peuser stellen die Einrichtung vor
Margit Wild besucht die Umweltstation Regenstauf. Christoph Bauer und Sigrid Peuser stellen die Einrichtung vor

Die jungen Menschen könnten hier in vielen verschiedenen pädagogisch aufbereiteten Modulen die Lebensweisen der Tiere nachfühlen und erlernen. "Das ist eine wichtige Ergänzung zum Schulunterricht und eine enorme Erfahrung für die Kinder", lobt die Abgeordnete. "Hier wird Umweltbildung gelebt und das muss wertgeschätzt werden - gerade in einer Zeit, in der es immer weniger Tier- und Pflanzenarten gibt ".

Teilen