Wild liest beim bundesweiten Vorlesetag: „Vorlesen weckt die Phantasie“

Gruppenfoto mit Margit Wild

17. November 2017

Margit Wild las im Integrationskindergarten Lappersdorf aus der Raupe Nimmersatt vor

Die Stiftung Lesen ruft jedes Jahr zum bundesweiten Vorlesetag. Als ehemalige Heilpädagogin nimmt die Regensburger Bildungspolitikerin Margit Wild gerne daran teil: „Ich weiß aus meiner langen Erfahrung durch die Arbeit mit Kindern, wie wichtig das Vorlesen ist. Dadurch weckt man die Lust der jungen Menschen selbst ein Buch zu lesen und in die weite Welt der Phantasie einzutauchen“.

Wild war beim bundesweiten Vorlesetag in der Grundschule Prüfening und beim Integrationskindergarten in Lappersdorf zu Gast. Dort hat sie die Raupe Nimmersatt vorgelesen: „Die Kinder lieben dieses Buch, sie konnten fast alles auswendig mitsprechen und freuen sich jedes Mal, wenn aus der Raupe ein wunderschöner Schmetterling wird“, weiß die Abgeordnete. Wild diskutierte danach angeregt mit den jungen Kindern über ihre Erfahrungen mit Raupen. Ein Junge fand sogar einmal eine Raupe in seinem Bett – das hat ihn ganz schön erschreckt.

In der Grundschule Prüfening las Wild aus Michael Endes „Unendliche Geschichte“. „Auch wenn das Buch schon fast 40 Jahre alt ist, hat die Geschichte immer noch eine große Aktualität und sie ist einfach auch wunderschön geschrieben“, begründete die Politikerin ihre Wahl.

Teilen