Menschen schützen, Geschwindkeit reduzieren - Wild fordert nach Ortstermin in Unteralling Lösungen

12. August 2019

Die Staatsstraße 2394 schlängelt sich an der Schwarzen Laaber entlang durch die Natur, vorbei am alten Gebäude erbaut von der Firma Pustet, das seit über hundert Jahren in Unteralling bei Sinzing steht. Knapp 80 Menschen wohnen dort und direkt vor der Haustür donnern täglich 6.000 Autos und LKWs vorbei. Theoretisch ist die Geschwindigkeit auf 70 km/h begrenzt - in der Realität deutlich schneller. "Das ist eine unfassbare Lärmbelastung für die Menschen hier", kritisiert die Landtagsabgeordnete Margit Wild.

Bei einem Ortstermin hat sie sich zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern ein Bild gemacht. "Durch die kurvige Streckenführung ist die Straße nicht gut einsehbar, gerade durch die Ein- und Ausfahrt zu den Parkplätzen und die Bushaltestelle an beiden Straßenseiten sehe ich hier ein enormes Gefahrenpotential", so die Abgeordnete.

Die Landtagsabgeordnete Margit Wild zusammen mit Bewohnerinnen und Bewohnern beim Ortstermin in Unteralling
Die Landtagsabgeordnete Margit Wild zusammen mit Bewohnerinnen und Bewohnern beim Ortstermin in Unteralling

Die Anwohnerinnen und Anwohner fordern eine Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und strengere Kontrollen. "Nach der Besichtigung der Lage vor Ort kann ich mich dem nur anschließen - der aktuelle Zustand ist für die Menschen hier auf Dauer schwer zu ertragen. Ich werde mich mit den zuständigen Behörden in Verbindung setzen und nach Lösungen suchen", verspricht Wild. Während sie das den Bewohnerinnen und Bewohnern erklärt, donnert der nächste LKW vorbei.